Der Arsch (September 2011)

Ich bin schon oft an diesem Baum vorbeigegangen.

Ein alter wunderschöner Baum.

Ich liebe ihn.

Ich habe ihn im Sonnenschein bewundert und im Regen. Ich beobachte jedes Jahr, wie er Blatt für Blatt verliert. Im Winter, wenn Schnee seine kahlen Äste bedeckt, sieht er märchenhaft aus. Doch ich kann es kaum erwarten, sein erstes Grün zu erblicken.

Heute komme ich aus entgegengesetzter Richtung. Irgendwie sieht mein Freund verändert aus. Ich sehe genauer hin. Verliebte haben ihre Initialen eingeritzt und ein großer Ast ist abgebrochen. Über seinen Wurzeln befindet sich eine kleine Höhle, die durch Spinnenweben getarnt wird.

Und dann erblicke ich tatsächlich einen Arsch. Meinem Baum wächst ein Arsch! Warum ist mir das noch nie aufgefallen? Ich mag ihn jetzt noch mehr. Irgendwie bin ich belustigt. Wie bei uns Menschen. Du verehrst jemanden seit Jahren und aus irgendeinem Grund kommst du heute aus einer anderen Richtung. Plötzlich merkst du, dass dein lieber Freund ein Arsch sein kann. Selbstverständlich liebst du ihn trotzdem.

Nach oben