Wimpernklimpern Januar 2014

Meine Kollegin die Marianne*, ist auf der Suche nach nem Manne.

Und ich sage es ganz lieb: "Sie ist weit über den Zenit."

Schwierig ist es irgendwie, er sollte jünger sein als sie.

Fünfzehn Jahre ungefähr, am liebsten ein paar Tage mehr.

Sportlich, sparsam, eigenständig und im Bette recht lebendig.

Stattlich soll er sein der "Neue". Vom Weizen halt nicht von der Spreue.

 

Das Spiegelbild, belehrt sie schnöde: "Deine Wimpern sind voll öde!

Die Männer mögen es beim Pimpern, wenn Frauen mit den Augen klimpern.

Da gibts ein Serum heutzutage, das tust du auf die Augenhaare.

Es genügt ne kleine Menge und sie wachsen in die Länge."

 

Tatsächlich wirkt die Medizin, Marianne fächert feminin

frische Luft zu jungen Herzen, dabei flackern nicht nur Kerzen.

Die Wimpern werden lang und länger. Und mir wird es bang und bänger.

Ich fange an herumzuflachsen: "Mensch, wenn die so weiterwachsen,

kannst du sie bald hinter dem Kopf, zusammenbinden zu nem Zopf."

 

Doch Marianne bleibt am Zug, sie kriegt einfach nicht genug.

Nur im Bette wills nicht klappen, die Männerwelt ist voller Lappen.

Als sie kaum noch Hoffnung hatte, stand Mario auf ihrer Matte.

Ein absoluter Hammertyp. Ein echter Kerl und auch noch lieb!

 

So hat Amor mit seinem Pfeile, die zwei erwischt vor einer Weile.

Marianne denkt kaum noch ans Essen, hat das Klimpern fast vergessen.

Wie sie strahlt: Zufrieden, froh! Und der Mario ebenso!

Irgendwann im Sommergarten will er unbedingt etwas verraten!

Er beugt sich zur Verliebten vor und flüstert ihr ne Zahl ins Ohr.

 

Diese ist total empört, als sie seinen Jahrgang hört:

"Igitt das ist ja widerlich, du bist genauso alt wie ich!"

Mario schmunzelt nun gewitzt: "Okay ich hab dich ausgetrickst.

Ich sagte dreißig ungefähr, mein Gott es ist ne Weile her!"

Und er spürt am ganzen Leib: Er liebt dieses Superweib!

 

Von ihm fällt es wie ne Last: "Was du für schöne Augen hast!"

Die Blicke wollen längst vereinen, was die Worte noch verneinen.

Marianne lächelt: "Ach egal, es ist doch nur eine Zahl!

Wie konntest du dich so gut halten? Ich entdecke keine Falten!"

Mario antwortet spontan: "Marianne-Schatz ich leb vegan!"

*Name geändert


Der geklaute Klops (irgendwann 2012)

Meine Chefin ist ne nette

eine die gern jeder hätte.

Kümmert sich, um solche Sachen,

die andere nur lustlos machen.

Unsre Bossin ist famos,

heute gehts um einen Kloß.

Sie erwärmt uns auf die Schnelle

das Essen in der Mikrowelle.

Und dann in unsrer Pausenzeit

steht alles schon für uns bereit.

Ich freu mich heute wie ein Drops

auf meinen mitgebrachten Klops

lecker mit Kartoffelbrei

Zwiebeln sind auch mit dabei.

Hungrig öffne ich die Dose

mecker mit dem Mundwerk lose:

"Leute jetzt gibts gleich ne Schelle!

Wo is meine Frikadelle?"

Meine Chefin wird nun laut:

"Also ich hab nix geklaut!"

Zu Haus löst sich das Rätsel dann.

Der Klopsedieb - das ist mein Mann.


Blaualgen August 2013

Der Radiosprecher warnt da stünde

riesengroß vor Warnemünde

ein Algenteppich auf dem Meer

sodass Vorsicht geboten wär.

'Na und?', denk ich und bin ganz heiter,

dann fahren wir halt ein Stück weiter.

Die Warnung ist wohl eine Lüge,

das Wasser ist nur etwas trübe.

Freu mich über den leeren Strand

laufe durch den warmen Sand.

Ich halte mich für ziemlich schlau:

Die Algen hier sind gar nicht blau!“

Ich stürze mich gleich in die Fluten,

hör auch meinen Mann noch rufen:

Lauki geh da nicht hinein!

Das könnten blaue Algen sein!“

Ach was!“, verkünde ich recht dumm,

hier schwimmt nix Blaues drin herum.

Nur diese braunen Algen da,

die sind gesund für Haut und Haar!“

Doch was soll ich euch nun sagen?

Die ganze Nacht hatte ich Magen.

Schleppe mich zur Arbeit hin.

Ja, mir geht es wirklich schlimm.

Und ich höre die Kollegen

von den blöden Algen reden.

Ich schimpf: „Die sind ja gar nicht blau!

Sagt mal welche blöde Sau

hat sich den Namen ausgedacht?“

Und ich werde ausgelacht!


 

Nach oben