Gedanken


Das sind nur meine Gedanken, keiner muss sie teilen!

Über das Anderssein


Bitte nicht ganz ernst nehmen!

Es gibt Leute, die behaupten ich wäre anders. Das stimmt. Aber womöglich gab es eine Zeit, da waren die, die heute anders sind die Normalen und die anderen die Anderen, die heute die Normalen sind.

Damals war es vielleicht normal anders zu sein. Heute ist es anders normal zu sein.

Eigentlich ist es nur schwer anders zu sein, wenn man versucht, sich normal zu verhalten.


 

Über unsere Kinder


Ich zeige meinem Kind nicht nur das erste Grün, sondern auch den erfrorenen Vogel im Winter, die Maus, die von der Katze getötet wurde.... Es gibt nicht nur Sonnenschein. Und wenn mein Sohn irgendwann allein durch diese Welt geht soll es eine Welt sein, die er kennt, nicht eine in der es plötzlich lauter fürchterliche Dinge gibt. (aus meinem Brief an Erhard)


Die Summe unserer Erfahrungen ist es schließlich, die uns zu dem einzigartigen Menschen macht, der wir sind. Wir sollten unseren Kindern nicht die Chance nehmen jemand zu werden, indem wir ihnen alle Steine aus dem Weg rollen. (aus meinem Brief an Erhard)

 

Kinder sollten wissen, dass sie stets bereit sein müssen ihre eigenen Probleme zu bewältigen, dass die Eltern manchmal nur bedingt helfen können.

So bekommt irgendwie jeder Mensch, wächst er auch noch so behütet auf, die Chance jemand zu werden. (aus meinem Brief an Erhard)

Ich beobachte immer mehr verweicheite, überbehütete, alleswissende Kinder, die Schuhe mit Klettverschluss tragen, weil sie keine Schleife binden können. Ich sehe Mütter und Väter auf den Klettergerüsten, die ihre Kinder daran hindern, sich selbst zu vertrauen.

Es ist bequem, wenn die Eltern alles abnehmen. Und ich bin sicher, dass sie es nur aus Liebe tun.


Über die Menschen


Zum Glück gibt es Leute, die anderen helfen, einfach nur, weil sie zuhören können. So heilen sie Herzen.

Manchmal, wenn meine Kollegen sich darüber unterhalten, wie viele Stunden sie am Wochenende gebügelt haben, oder wie viele Fenster sie noch putzen wollen, bin ich fast am Verzweifeln. Aber dann plötzlich ruft jemand: „Seht mal wie schön der Himmel aussieht.“ In solchen Momenten weiß ich: Es ist noch nicht alles verloren. Ja, es gibt noch Hoffnung. Liebe Grüße an Gronsi und den Himmel ;)


Sie können Ihre Sachen einfach nicht ungebügelt in den Kleiderschrank legen? Wie jetzt? Das ist doch ganz leicht. Versuchen Sie es einmal so:

Die trockenen Klamotten von der Leine nehmen, zusammenlegen, Schranktür auf, Sachen rein, Schranktür zu. Sie werden staunen, wie viel Zeit Sie plötzlich haben.

Aber es soll ja auch Leute geben, die beim Bügeln völlig entspannen. Wenn ich das könnte, würde ich es auch tun. Der Tipp ist für die, die montags immer jammern: „Ich hab zwei Stunden am Wochenende gebügelt.“ ;)


Manche Menschen sind von Natur aus so arrogant, dass man einfach nicht anders kann: Man muss sie mögen.

Wie schön ein Mensch wirklich ist, erkennt man, wenn man sich seinen Körper wegdenkt.

Manch einem gelingt es aus schlechten Erlebnissen Kraft zu schöpfen, daran zu wachsen. Ich glaube hin und wieder, ich kann solche Menschen spüren. Begegne ich einer solchen Person, dann empfinde ich eine so angenehme Berührung, dass ich weiß: Nichts war umsonst.


Es sind meistens nicht die superschönen und superschlauen Menschen, die diese besondere Anziehungskraft auf mich haben.

 

Ich denke Seelen können einander erkennen.

So begegne ich Menschen, die mir völlig fremd sind, aber ich fühle mich in ihrer Nähe unheimlich wohl.

 

Ich habe Achtung und Liebe für jeden Menschen übrig, solange ich meine, dass er ehrlich ist. Ich mag Leute mit Charakter.


Ich liebe ja die Menschen. Wirklich! Ich kann die meisten nur einfach nicht verstehen.

 

Über mich


Ich brauche das Schreiben, es hält mich am Leben, es macht mich gesund.

Das Schreiben ist mehr als nur ein Hobby - es ist der Weg zu meiner Seele.

Mich hat schon als Kind interessiert, was die Menschen denken. Warum sie so denken, wie sie denken und tun was sie tun.

Manchmal passiert es, dass ein Tag so beschissen ist, dass nichts aber auch nichts ihn mehr retten kann. Und dann gibt es diese Sorte Menschen, die schaffen es allein mit ihrer Anwesenheit, mit ihrer Stimme, einen solchen Tag im Handumdrehen zu vergessen. Das Seltsame ist: Sie haben keine Ahnung davon. So werde ich fortwährend entschädigt, für alle beschissenen Tage, und ich fürchte für alle die noch kommen werden.


Ich bin daran interessiert, was in den Menschen vor sich geht. Wenn andere mit dem Kopf schütteln und sagen: Wie konnte er so etwas tun, frage ich mich, wie ist er so geworden. Was musste dieser Mensch erleben, um so zu handeln. (aus meinem Brief an Erhard)


 

Ich bin schon ein komischer Vogel wa?

 


Über Hunde

 

"Viele Wege führen zu Gott, einer davon über die Berge." (Reinhold Stecher)
Das Vertrauen eines Hundes zu genießen, ist einer davon. Man begegnet bedingungsloser Liebe.heart Nichts anderes ist ER bzw. SIE wink

 

Wie er sich freut! smileySelbst, wenn ich ihm den Rücken zukehre!

 

Nach oben